Bei der Linksherzkatheter-Untersuchung wird in örtlicher Betäubung durch die Haut eine Arterieam Arm punktiert und über diesen Zugang ein sogenannter Herzkatheter (Durchmesser 1.3 mm) bis zur Hauptschlagader zum Herzen geführt. Es werden Druckwerte und Sauerstoffsättigungen gemessen.

 Nach Kontrastmittelgabe können mit Hilfe moderner Röntgentechnik der Herzmuskel und die Herzkranzgefäße (Koronararterien) beurteilt werden.

Wir verwenden als Standardzugang die Armarterie, so dass sie sofort nach der Untersuchung ausstehen und nach 1-2 Stunden nach Hause gehen können, wenn keine relevante Erkrankung vorliegt.